Berufshaftpflicht Kameramann

Als Kammerarmann /-frau liegen die Risiken sehr hoch. So können kleine Fehler beim Spielfilm oder beim Fernsehen immense Auswirkungen mit sich bringen. Am riskantesten sind dabei die Urheberrechtsverletzungen. Als sinnvolle Absicherung wird Kameramännern daher immer auch eine berufliche Rechtsschutzversicherung empfohlen. Darüber hinaus gibt es weitere sinnvolle Versicherungen und Versicherungsleistungen, die als Ergänzung zur Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen werden können. Als Mindestdeckung gilt eine Versicherungssumme von fünf Millionen Euro. Wichtig ist auch die weltweite Deckung, wenn die Kameraleute viel unterwegs sind.

Vergleichen Sie auch hier die besten Berufshaftpflichtversicherungen und erhalten einen zugeschnittenen Versicherungsschutz, der Sie von sämtlichen Schadensersatzforderungen freistellt.

Welche Bausteine die Kameramann-Haftpflicht bieten sollte

Neben der eigentlichen Funktion der Haftung bei berechtigten Schadensersatzansprüchen leistet der Berufshaftpflichtschutz immer auch dann, wenn der Versicherte den Schaden nicht selbst herbeigeführt hat. Es handelt sich zum um einen passiven Rechtsschutz. Auf diese Leistungen sollen Kamerafrauen / Kameramänner bei der Suche nach der Berufshaftpflichtversicherung achten:

  • Weltweiter Versicherungsschutz
  • Leistungs-Update-Garantie
  • Umweltrisiken in Form einer Umweltschadenversicherung
  • Vermeidung von bestimmten Ausschlüssen
  • Branchenspezifische Einschlüsse wie Haftung bei Urheberrecht

Wer in einer Produktionsfirma angestellt ist, der kann auch über das Unternehmen im Rahmen einer Betriebshaftpflichtversicherung mitversichert werden. Üblicherweise sind Kameraleute jedoch als Freiberufler tätig.

Jetzt vergleichen >

Weitere interessante Themen auf Haftpflichtversicherung Testberichte:

Haftpflicht
Berufshaftpflicht Kosmetikerin
Haftpflicht
Haftpflichtversicherung Test 2017
Haftpflicht
Warum brauche ich eine Haftpflicht
Haftpflicht
Privathaftpflicht Tarifrechner

Weitere wichtige Versicherungen für Kameraleute

Neben der Berufshaftpflichtversicherung stehen dem Kameramann / der Kamerafrau noch weitere Lösungen zur Verfügung, die nicht nur im Beruf wichtig sein können. So empfiehlt sich auf Grund der erhöhten Risiken auch eine private Unfallversicherung oder auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die auch bei Burnout oder Depressionen schützt. Das gilt ebenfalls für den Kameraoperateur, dem Kamera-Assistent als auch einem Videojournalisten. Eine BU-Rente wird ab einer Berufsunfähigkeit ab mindestens 50 Prozent gezahlt. Auch eine private Haftpflichtversicherung sollte abgeschlossen werden.

Wichtige Kameratypen gibt es gibt

  • Bridge-Kameras
  • Kleine Kompaktkameras
  • SLR-Kameras (SLR steht für single lens reflex)
  • Spiegellose Systemkameras
  • Digitales Mittelformat

Erhalten Sie auch einen Einblick über die aktuellen Konditionen der Berufshaftpflichtversicherungen und schützen sich gegen die Risiken, die im Zusammenhang mit der beruflichen Ausübung stehen. Hier geht es zu den aktuellen Haftpflicht Testsiegern.

Jetzt vergleichen >

Bundesverband der Fernsehkameraleute (BVFK) e.V.

Bundesverband der Fernsehkameraleute e. V.
Oberlandstraße 26–35
12099 Berlin
Telefon: +49-30-208 47 64 50
Telefax: +49-30-208 47 64 51
E-Mail: info(at)bvfk.tv
http://www.bvfk.tv/

Der Fachverband informiert seine Mitglieder über aktuelle Themen, steht jedoch nicht mit unserem Fachportal in Kooperation.

Wir helfen Ihnen aus der Vielzahl an Anbietern, den passenden Tarif zu finden. Im Test erfahren Sie, welche Anbieter im Preis-Leistungs-Vergleich den Testsieg erreicht haben. Darüber hinaus informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Neuigkeiten zum Thema Haftpflichtversicherung Test.

Die Kommentare wurden geschlossen.