Berufshaftpflicht öffentlicher Dienst Vergleich

Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst tragen eine hohe finanzielle Verantwortung. Öffentlicher Dienst bedeutet immer auch Verantwortung für sich und andere zu tragen. Die im Vergleich größten Anbieter, Debeka und Allianz Deutschland Versicherung, bieten eine sehr gute Diensthaftpflicht an. Mitversichert wird unter anderem auch der Verlust der Dienstschlüssel und anderer Wertgegenstände. Welche Anforderungen eine Berufshaftpflicht noch erfüllen sollte, kann meist auch beim Dienstherr erfragt werden.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Öffentlicher Dienst mit hohen Risiken

Berufshaftpflicht öffentlicher Dienst Vergleich

Ein öffentlicher Dienst Angestellter sollte immer auch eine eigene Diensthaftpflichtversicherung abgeschlossen haben, um von Schäden und Forderungen frei gestellt werden zu können. Ein Vergleich zeigt, welche Leistungen eine Diensthaftpflicht bieten sollte:

  • Abhandenkommen von Dienstschlüsseln sollte mitversichert sein
  • Regressansprüche durch den Dienstherren werden i.d.R. mitversichert
  • Versicherungsschutz bei „fisikalischem Eigentum und persönlichen Ausrüstungsgegenständen“
  • Absicherung während des gesamten Dienstalltages

Anbieter wie die Allianz oder auch die Debeka bieten nicht nur eine Diensthaftpflicht für Angestellte im öffentlichen Dienst und Beamte an, es kann auch eine Privathaftpflicht in Kombination abgeschlossen werden. Auch kann eine Unfallversicherung hilfreich sein.

Jetzt Vergleich anfordern >

Vergleich private Haftpflichtversicherung mit Diensthaftpflicht

Mit einer Privathaftpflichtversicherung erhalten Privatleute einen Versicherungsschutz bei Personen-, Sach- und auch bei Vermögensschäden im Alltag. Den gleichen Versicherungsumfang hält auch eine Berufshaftpflichtversicherung bzw. Diensthaftpflichtversicherung für Angestellte im öffentlichen Dienst bereit. Mit einer Versicherung sollte eine Versicherungssumme von mindestens drei Mio. Euro arrangiert werden.

Vergleiche zu anderen Angestellten

Mit einer Dienst- und Berufshaftpflicht haften die Versicherungsunternehmen für die versicherungsrechtlichen Fälle, die während der Ausübung der Tätigkeit verantwortet worden sein sollten. Auch für andere Arbeitnehmer und Mitarbeiter ist der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung sinnvoll.

Weitere Produkte im Angebot der Haftpflichtversicherer

Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst haben in aller Regel auch einen Beihilfeanspruch inmitten der privaten Krankenversicherung. Das Angebot umfasst eine Beteiligung durch den Dienstherren von bis zu 80 Prozent. Lehrer und Beamte erhalten bei der Allianz Deutschland SE, der Debeka Krankenversicherung und der DEVK ein sehr gutes Angebot. Anspruch auf Beihilfe besteht u.a. für:

  • Kommunalbeamte
  • Landesbeamte
  • Bundesbeamte

Weitere nützliche Versicherungen können auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung und eine Hausratversicherung sein. Auch hier bieten wir Ihnen einen Vergleich im Bereich der Berufshaftpflicht und Diensthaftpflicht an.

Gesetzliche Grundlage für den Staatsdienst

Öffentlicher Dienst ist in Deutschland auch als Staatsdienst bekannt. Das Tätigkeitsfeld bezieht sich auf Beamte und des öffentlichen Rechts wie auch Soldaten, Lehrer, Rechtsreferendare und Richter. Die Verantwortung für die Tarifbeschäftigten tragen Körperschaften, Stiftungen als auch Anstalten.
Das Beschäftigungsverhältnis wird als Dienstverhältnis definiert. Es erfolgt eine Aufteilung der Angestellten nach „Bund (B), Länder (L), Kommunen (K) und Sozialversicherung einschließlich Bundesagentur für Arbeit (S)“.

Im Bereich öffentlicher Gesamthaushalt wird der Staatssektor mit Kernhaushalt und Extrahaushalt verstanden

Die wesentlichen Merkmale werden in „Art. 33 Abs. 4 Grundgesetz (GG), §§ 2 bis 10 Beamtenrechtsrahmengesetz (BRRG), § 2 Abs. 1 und § 6 Bundesbeamtengesetz (BBG)“ als auch in“ Art. 92, 97 und 98 GG, §§ 1 bis 45a Deutsches Richtergesetz und den Richtergesetzen der Länder. Der Begriff Soldat ist nach § 1 Abs. 1 Satz 1“ geregelt.

Jetzt Vergleich anfordern >