Haftpflichtversicherung Ausfalldeckung sinnvoll

Da die private Haftpflichtversicherung (noch) keine Pflichtversicherung ist, gibt es noch immer Bürger ohne diesen Versicherungsschutz. Es stellt sich in solch einem Fall immer auch die Frage, wer für einen Schaden aufkommt, der an Ihrer Person oder an ihrem Hab und Gut verursacht wurde. Normalerweise ist die Person, die die Schäden verursacht hat, zur Kasse zu bitten. Häufig stehen aber nicht die Mittel zur Verfügung, um alle Kosten begleichen zu können. In diesen Fällen gibt es in der Privathaftpflichtversicherung die Klausel der Ausfalldeckung. Somit können Sie an Ihre eigene Versicherung herantreten und eine Kostenübernahme beantragen.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Haftpflichtversicherung Ausfalldeckung sinnvoll – Zusatz bei einer Privathaftpflicht ist wichtig

Privathaftpflicht

Haftpflichtversicherung Ausfalldeckung sinnvoll

In der privaten Haftpflicht existiert die Regelung, dass der Versicherungsnehmer gegenüber seiner Versicherung Schäden Dritter gelten machen kann, sollte der Schädiger selbst nicht in der Lage sein, die Kosten selbst zu erstatten. Das betrifft auch Schäden ihrer Kinder, da diese bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres mitversichert sind. Es gibt in der privaten Haftpflicht viele Nischenanbieter die ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis besitzen. Schon ab für fünf Euro ist man gut versichert. Ein Vergleich der Tarife lohnt sich. Auch im Ausland ist der Versicherungsschutz sehr wichtig.

Deckungssumme legt Schadensersatzansprüche fest

Bei der Ausfalldeckung ist die Deckungssumme, die in der eigenen Police Ihrer Versicherung vereinbart wurde, entscheidend. Somit richtet sich der Umfang sowie der Inhalt der Schadensersatzansprüche nach der jeweiligen Versicherungssumme der Privathaftpflicht. Schadensersatzansprüche können nur dann greifen, wenn es ein vorsätzliches Handeln der schädigenden Person besteht. Aus diesem Grund ist eine zusätzliche Absicherung sehr wichtig.

Bedingungen müssen erfüllt werden

Der Versicherungsnehmer kann Forderungen erst dann geltend machen, wenn die Schäden durch den Verursacher eine festgelegte Mindestsumme überschritten haben sollte. Der übersteigende Anteil wird nun von der Privathaftpflichtversicherung getragen. In einer privaten Haftpflicht gilt die mit der Versicherung vereinbarte Selbstbeteiligung.

Schadensersatz ist wichtig

Der Versicherungsschutz einer Privathaftpflichtversicherung umfasst nicht nur eine Versicherungssumme, wenn der Verursacher Schäden in Form von Personenschäden herbeiführen sollte, der Versicherer bietet eine Haftung auch dann, wenn die Forderung nicht gerechtfertigt ist. Mitversichert bzw. abgedeckt werden unter anderem auch:

  • Versicherte erhalten Haftung auch bei Verlust der Schlüssel
  • Anspruch besteht auch für Kinder
  • Mieter und Versicherte mit einem eigenen Haus sollten zudem eine Hausratversicherung abschließen

Fachleute aus dem Bereich Versicherung und Finanzen raten zudem auch zu einer privaten Krankenversicherung, einer KFZ-Haftpflicht und einer Altersvorsorge. Vergleichen Sie auch hier die besten Tarife im Bereich Preis- Leistungs-Verhältnis und sparen Geld.

Schadensersatzansprüche für sich selbst und beim Schädiger gedeckt

Eine Ausfalldeckung sollte in die Privathaftpflicht unbedingt mit eingeschlossen werden. Ohne einen solchen Einschluss werden die Kosten, die durch eine dritte Person verursacht worden sind, nicht gedeckt. Die zusätzlichen Beiträge liegen für einen solchen Zusatz auf einem sehr geringen Niveau.

1. Beispiel ohne Selbstbehalt:

Es fügt Ihnen eine nicht versicherte Person einen Schaden, die auch noch Insolvenz angemeldet hat. Der Schaden lässt sich auf 10.000 Euro beziffern. Ihr eigener Versicherer übernimmt in diesem Fall die finanzielle Absicherung und zahlt Ihnen das Geld aus. Es erfolgt die Erstattung der Gesamtsumme in Höhe von 100 Prozent. Vereinbart werden sollte ein Beitrag auf jährlicher Zahlweise, da sich der Rabatt lohnt.

2. Ohne Selbstbeteiligung (SB):

Wer eine private Haftpflicht abgeschlossen hat, der hat immer auch die Möglichkeit eine Selbstbeteiligung mit den Versicherungen zu vereinbaren, um Prämien einzusparen. In diesem Fall erfolgt eine Haftung im Rahmen der Haftpflichtversicherung in der Höhe der Schadenssumme. Ist z.B. eine Ausfalldeckung von 5.000 Euro festgelegt und die SB liegt im Schadensfall bei 150 Euro, so übernimmt der Anbieter einen finanziellen Schadensersatz erst ab 5.150 Euro (5.000 plus 150).

Ausschlüsse aus der Klausel sind nicht sinnvoll

Es gibt auch im Zuge des Themas „Haftpflichtversicherung Ausfalldeckung sinnvoll“ einige Ausnahmen, die nicht mitversichert sind:

  • Kinder, die unter sieben Jahre alt sind, sind in der Regel nicht mitversichert
  • Eine Forderung, die innerhalb aus nuklear- und genetischen Schäden, in einem Krieg, bei innerer Unruhen, in einem Streik oder einer Aussperrung als auch einem Erdbeben entstanden sind, werden nicht im Schutz eingeschlossen
  • Ansonsten werden nahezu alle denkbaren Risiken abgedeckt

Weiterhin erhält auch die Familie einen umfangreichen Schutz und werden somit abgesichert. Es gibt weitere sinnvolle Zusatzversicherungen, die auch bei Verlust von einem Schlüssel haften. Es werden alle Sachschäden und sonstige Folgeschäden übernommen. Die Tarife kommen für alle entstandenen Gebühren auf, wenn ein Fremder dem eigenen Kind finanziellen Schaden zugefügt haben sollte.

Auch bei Vermietung 2017

Die Ausfalldeckung ist in Deutschland seit 2013 auch bei einer Vermietung rechtskräftig. Das ergibt ein Urteil OLG Mönchengladbach. Aus dem vollstreckbaren Urteilstext geht hervor, dass eine zusätzliche Haus- und Grundbesitzhaftpflichtversicherung nicht notwendig ist, um einen Deckungsschutz zu erhalten. Somit hat der Versicherte Anspruch darauf, dass sein Anbieter Leistungen zu erbringen hat und bei Personenschäden, Sachschäden als auch Vermögensschäden zahlen muss. Weitere wichtige Versicherungen für Mieter und Vermieter:

Auch hier ist ein Einschluss in die bestehende Privat-Haftpflichtversicherung möglich.

Haftpflichtversicherungen mit Ausfalldeckungen oftmals sinnvoll

Bei einem geringen Beitrag kann das Risiko der Ausfalldeckung in den Vertrag integriert werden. So besteht ein Versicherungsschutz gleichzeitig auch dann, wenn ein Dritter nicht zahlen kann. Diese Ergänzung sollte im Bereich der Haftpflichtversicherung unbedingt abgesichert werden. Ansonsten tragen Sie das Risiko selbst. Weitere Informationen zum Thema „Haftpflichtversicherung Ausfalldeckung sinnvoll“ auch hier erhältlich.

Quellen und Verweise zum Thema Haftpflichtversicherung Ausfalldeckung sinnvoll