Haftpflichtversicherung Stiftung Warentest 2017

Eine private Haftpflichtversicherung braucht jeder. Das ist nicht nur die einheitliche Meinung der Stiftung Warentest, sondern auch vieler Experten. Einmal nicht achtsam, so können die finanziellen Folgen im Millionenbereich liegen. Angesichts der günstigen Tarife sollte niemand auf diesen Schutz verzichten. Bereits für 2,38 Euro ist eine Haftpflicht im Monat zu haben. Laut Der Stiftung Warentest scheint auch der Zeitpunkt günstig, da die Anbieter ihre Leistungen deutlich verbessert haben. Gleich 36 Anbieter wurden für ihren Schutz mit einem „sehr gut“ ausgezeichnet.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Haftpflichtversicherung Stiftung Warentest 2017 – Anpassung der Leistungen

Haftpflichtversicherung Stiftung Warentest 2016

Eine neue Haftpflichtversicherung übernimmt mittlerweile Schäden, an die in der Vergangenheit nicht einmal gedacht werden konnte. Angesichts der heutigen Technologien ergeben sich ungeahnte Risiken. So reguliert zum Beispiel eine neue Haftpflichtversicherung auch das Versenden schadhafter E-Mails. Sofern sich ein Virus auf dem PC des Verbrauchers befindet und er diesen versehentlich mit einer Nachricht verschickt, so hat er persönlich für alle damit verbundenen Folgen zu haften. Ein moderner Versicherungsschutz reguliert in einem solchen Fall den finanziellen Schaden. Allerdings gilt es hierbei nachzuweisen, dass ein Antivirus-Programm auf dem Rechner ist.

Jetzt Vergleich anfordern >

Haftpflichtversicherung Stiftung Warentest Testsieger 2014 – Top Ten (aktuellster Test – Stand 2017)

 

  • Platz 1: Asstel (Komfort) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,7.
  • Platz 2: Helvetia ( Komfort+Baustein Plus) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,7.
  • Platz 3: Helvetia ( Komfort Vital+Baustein Plus) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,7.
  • Platz 4: Interrisk (XXL) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,7.
  • Platz 5: Badische Allg. (Exclusiv) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,8.
  • Platz 6: Gothaer ( Top mit Plus-Deckung) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,8.
  • Platz 7: Haftpflichtkasse Darmstadt (Komfort Plus) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,8.
  • Platz 8: HDI (Rundum Sorglos) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,8.
  • Platz 9: Interrisk (andere Deckungssumme) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,8.
  • Platz 10: Öffentl. Braunschweig (Premium) erhält das Qualitätsurteil „sehr gut“ mit einer Bewertung von 0,8.

Quelle: test.de

TestplatzierungAnbieter TarifTestwertung
Testplatzierung 01AsstelKomfort"sehr gut" 0,7
Testplatzierung 02HelvetiaKomfort + Baustein Plus"sehr gut" 0,7
Testplatzierung 03HelvetiaKomfort Vital + Baustein Plus"sehr gut" 0,7
Testplatzierung 04InterriskXXL"sehr gut" 0,7
Testplatzierung 05Badische Allg. Exclusiv"sehr gut" 0,8
Testplatzierung 06GothaerTop mit Plus- Deckung"sehr gut" 0,8
Testplatzierung 07Haftpflichtkasse DarmastadtKomfort Plus"sehr gut" 0,8
Testplatzierung 08HDIRundum Sorglos"sehr gut" 0,8
Testplatzierung 09Öffentl. BraunschweigPremium"sehr gut" 0,8
Testplatzierung 10Alte LeipzigerComfort (50 Mio)"sehr gut" 0,9
Testplatzierung 11Alte LeipzigerComfort (20 Mio)"sehr gut" 0,9
Testplatzierung 12Bruderhilfe
Classic PH Plus"sehr gut" 0,9
Testplatzierung 13GothaerTOP"sehr gut" 0,9
Testplatzierung 14Huk24
Classic PH Plus"sehr gut" 0,9
Testplatzierung 15Huk-Coburg Allg.Classic PH Plus"sehr gut" 0,9
Testplatzierung 16Janitos
Best Selection"sehr gut" 0,9
Testplatzierung 17SV Spark.Vers.
Top"sehr gut" 0,9
Testplatzierung 18VHV
Klassik-Garant + Baustein Exklusiv"sehr gut" 0,9
Testplatzierung 19AllianzSicherheit Best"sehr gut" 1,0

Bewertung von Finanztest (Stand 2017)

Alle genannten Tarife in der Top Ten konnten, gemessen an den Leistungen, eine sehr gute Bewertung erzielen. Die Unterschiede zwischen den Anbietern sind nur sehr gering. Zu beachten ist allerdings, dass der persönliche Testsieger ein ganz anderer sein kann, da es sich bei diesem Vergleich der Stiftung Warentest lediglich um Musterberechnungen handelt. Die individuellen Bedürfnisse der Verbraucher sollten an den Versicherungsschutz jedoch angepasst werden. Testsieger bei der Stiftung Warentest wird die Asstel.

Sofern es der günstigste Tarif sein soll, ist die Huk 24 (Classic PH Plus) @ als Versicherungstarif zu wählen. Auch die Huk 24 erhält eine sehr gute Bewertung im Test und weist einen jährlichen Beitrag von lediglich 79 Euro auf.

Besonderer Schutz für ein Kind unter 7 Jahre

Da ein sechs Jahre altes Kind oder jünger nicht haftbar gemacht werden kann, sieht die gesetzliche Regelung vor, dass Kinder im Vertrag der Eltern mitversichert werden, doch für sie gilt eine Besonderheit: Unter sieben Jahren sind sie „nicht deliktfähig“. Das heißt, es gibt niemanden, der für den Schaden aufkommt. In einem solchen Fall wird strafrechtlich verfolgt, ob die Eltern in diesem Moment ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Daher sollte die private Haftpflichtversicherung  auch für nicht haftbare Kinder greifen.

Mietschlüssel mitversichern

Auch die finanziellen Folgen, die sich aus einem verlorenen Mietschlüssel ergeben, können immens sein. So haftet der Mieter in vollem Umfang für den abhanden gekommenen Mietschlüssel. Für einige Versicherer ist dies kein Schadensfall und wird demzufolge auch nicht reguliert. Daher empfiehlt die Stiftung Warentest auch diese Situation als Schadensfall in den Vertrag aufzunehmen. Die Schäden können auch in diesem Fall in die Tausende gehen.

Versicherungssumme im Test

Für Finanztest zählt vor allem die richtige Versicherungssumme bei eventuellen Schäden an Personen. Diese Summe sollte nicht unter drei Millionen Euro liegen. Denn im Ernstfall können Schäden an Personen viele Millionen kosten, weshalb eine Versicherung gefunden werden sollte, die auch bei dieser Höhe noch haftet. Auch in 2016 und 2017 sollte auf einen passenden Schutz geachtet werden.

Große Preisspanne vorhanden

Die von der Stiftung Warentest ermittelten Testsieger mit dem Qualitätsurteil sehr gut sind auf Grund ihrer Leistungen für die Versicherten eine ideale Wahl. Allerdings gibt es auch hierbei ein enormes Sparpotential. Werden nur die sehr guten Tarife zugrunde gelegt, so ergibt sich nur bei ihnen ein Preisunterschied von 117 Euro. Dementsprechend sollten sich Verbraucher das Preis-Leistungs-Verhältnis der angebotenen Tarife einmal genauer unter die Lupe nehmen. Unter haftpflichtversicherung-testberichte.de können Sie sich einen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Tarif zusammenstellen lassen. Einfach Angebot anfordern und einen Vergleich durchführen lassen oder selbst direkt online abschließen.

Tarife der Haftpflichtversicherung im Test bei Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest unternimmt jedes Jahr einige Tests in Bezug auf die Haftpflichtversicherung, die es auf dem Markt in zahlreichen Ausführungen gibt. Die unterschiedlichen Tarife ändern sich jährlich immer ein wenig. Daher wird auch in jedem Jahr ein neuer Testsieger gekürt. Doch sollte man sich nicht zu sehr auf diesen verlassen und seinen eigenen Vergleich anstellen. Denn nur so kann auch eine Police gefunden werden, die den eigenen Bedürfnissen angemessen erscheint. Ein Test trägt jedoch zur leichteren Entscheidungsfindung bei.

Jetzt Vergleich anfordern >

Einen Überblick über die besten Anbieter

Diesen Zweck erfüllt die private Haftpflichtversicherung

Die Privathaftpflichtversicherung ist eine der Policen, die den Menschen vor den Geschehnissen des Alltags schützt. Denn häufig kommt es zu Schäden, wenn man gar nicht damit rechnet. Wer bei einem Freund beispielsweise eine Vase zerstört, oder aber den Glastisch ruiniert, ein Loch in den Teppich brennt oder ähnliches, bekommt den Schaden von der Versicherung erstattet. Denn er muss für den Schaden aufkommen, den er verursacht. Handelt es sich dabei um einen teuren Kristalltisch, oder einen originalen Perserteppich, kann es schon einmal sehr teuer werden.

Die Privathaftpflicht ist keine Hausratversicherung

Auch wenn es den Hausrat anderer angeht, ist die private Haftpflichtversicherung keine Hausratversicherung. Hierbei handelt es sich um eine eigene Police, die dazu abgeschlossen wird, sämtliche Möblierung in der eigenen Wohnung zu schützen. Sie ist auch im Falle eines Wasserschadens, bei Einbruchdiebstahl oder einem Brand geschützt. Die Versicherung des Hausrat wird besonders für teurere Elektrogeräte empfohlen. Denn wer sich einen teuren Fernseher kauft und dieser einen Defekt durch das Eindringen von Wasser erleidet, möchte wieder ein gleichwertiges Modell.

Die KFZ-Versicherung

Die KFZ-Haftpflichtversicherung ist eine weitere Police, die perfekt auf ein Auto zugeschnitten ist. Wer ein Auto besitzt, muss zwingend eine KFZ-Versicherung abschließen. Sie ist in den Formen Teil- und Vollkasko abschließbar. Bei der Teilkasko erhält der Versicherte nur einen Teil des Schadens von der Versicherung, während die Vollkasko-Versicherung den ganzen Schaden am eigenen Auto abdeckt. Baut man einen Unfall und ist der Verursacher, muss man zudem sämtliche Kosten für die Instandsetzung des gegnerischen Fahrzeuges übernehmen.

Versicherung für Hund und Pferd

Die Tierhalterhaftpflicht, oder auch Hundehaftpflichtversicherung genannt, ist für den Schutz von Tierhaltern vorgesehen. Denn sowohl Hund und Pferd können einen immensen Schaden verursachen. Nicht nur der Hund, der auf die Straße läuft, sondern auch das Pferd, welches in Panik gegen ein Auto in der Nähe tritt, sind mit dieser Versicherung abgesichert. Die jeweiligen Konditionen sind vom Vertrag abhängig, ebenso wie das Leistungsspektrum. Die einen schließen Mietsachschäden oder Flurschäden mit ein, andere wiederum verzichten darauf.

Etwas zur Versicherungssumme

Die Versicherungssumme, auch Deckungssumme genannt, ist ein festgesetzter Betrag, mit dem das jeweilige Konstrukt (Hund, Pferd, Auto) geschützt ist. bei Hunde- oder Pferdehaftpflichtversicherungen wird ein Mindestbetrag von 3 Millionen Euro empfohlen, häufig sind es 15 oder 20 Millionen. Bei einer Kfz-Versicherung beträgt die Versicherungssumme mindestens 2,5 Millionen Euro für Personenschäden, Sachschäden sind mit bis zu 50.000 Euro versichert. Bei der Hausratversicherung gilt in der Regel ein individuell festgelegter Betrag.

Besondere Tarife für Single und Studenten

Studenten und Singles haben für gewöhnlich nicht das Budget, welches beispielsweise ein Ehepaar aufweist. Für sie gibt es bei den einzelnen Policen einen vergünstigten Tarif, der jedoch von Versicherer zu Versicherer variiert. Neben Studenten erhalten auch Senioren oftmals günstigere Prämien, sowie Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes. Es lohnt sich also, sich vorher genügend zu informieren und somit einen Tarif zu finden, der günstig ist und seinen Zweck erfüllt. Bei Hunden ist es sogar möglich, eine Vergünstigung zu erhalten, wenn man mit ihm die Hundeschule besucht.

Jetzt Vergleich anfordern >

Die Tests von 2010 (Stand 2017)

Die Stiftung Warentest unternimmt jährlich mehrere Tests im Bereich der Haftpflichtversicherungen. Im Jahr 2010 lief beispielsweise der letzte Hundehaftpflicht-Test. Dazu kamen besondere Studententarife bei der Haftpflichtversicherung und die Privathaftpflicht im Fokus. Im Jahr 2011 gab es nur den Test zu den Versicherungen einer Bauherren-Haftpflichtversicherung. Diese ist besonders für Menschen ideal, die es ins Auge fassen, ein Haus zu bauen und sich dort gegen jedwede Schäden zu schützen. Die Versicherungssumme der Privathaftpflicht sollte auf 3 Mio. Euro im Schaden festgelegt werden.

Die Tests für 2017 für Singles und Kinder

Im Jahr 2012 unternahm die Stiftung Warentest eine Überprüfung der meisten Seniorentarife. Denn häufig sind sie es, die bei den Versicherungen nicht Bescheid wissen und demnach eine viel zu teure Versicherung abschließen. Dazu kam ein wiederholter Check der aktuellen Privathaftpflicht-Policen. Damals wurde den meisten ein Wechsel empfohlen, da sich die Konditionen wieder etwas geändert hatten. Im Jahr 2013 erfolgte eine Überprüfung der Tarife, die einen Freundschaftsdienst mit einschließen. Denn auch dies wird von viel zu wenigen Policen unterstützt.

Sieger ist nicht gleich beste Versicherung

Bei der Überprüfung von Finanztest ist es immer so, dass ein Musterkunde die Modalitäten der vorhandenen Versicherungen überprüft. Dementsprechend sollte man einen Test zwar beherzigen, doch mit der eigenen Situation vergleichen. Deswegen ist es empfehlenswert, nicht unbedingt den Sieger ins Auge zu fassen, sondern auch die besten fünf zu beachten. Denn hier können eventuell Leistungen enthalten sein, die dem eigenen Bedarf angepasst sind. Der Testsieger ist nicht immer unbedingt ausschlaggebend.

Gut geschnürtes Paket an Haftpflichtversicherungen ist empfehlenswert

Das Thema Haftpflichtversicherungen im Allgemeinen sollte für jeden von Wichtigkeit sein. Denn die meisten Versicherungen schützen den Kunden vor etwaigen Schadenersatzanforderungen und auch bei der Bezahlung hoher Summen, womit er einen Schaden ausgleichen muss. Innerhalb von Deutschland ist nämlich jeder dazu verpflichtet, den Schaden zu bezahlen, den er verursacht hat. Dies kann manche Menschen in den finanziellen Ruin treiben. Daher ist es wichtig, ein sinnvolles Paket an Haftpflichtversicherungen aus dem Haftpflichtversicherung Stiftung Warentest zu schnüren.

Stiftung Warentest hilft bei der Auswahl und dem Vergleich

Da die Stiftung Warentest jährlich wieder neue Tests aufstellt, ist es sinnvoll, sie als Partner bei der Auswahl zu berücksichtigen. Hier erhält der Interessent einen Überblick über die verfügbaren Tarife und kann die Leistungen vom Testsieger mit den eigenen Vorstellungen von einer guten Versicherung vergleichen. Die Haftpflichtversicherung ist für jeden essentiell, insbesondere die Privathaftpflicht und Kfz-Haftpflicht. Bei Tierhaltern hilft die Tierhalterhaftpflicht sehr gut weiter.

Jetzt Vergleich anfordern >